Start
Hannover 96 setzt auf Bewährtes, Altes und Neues PDF Drucken

Hannover 96 hat vor dem Start in die neue Saison der Fußball-Bundesliga die Sommerpause genutzt, um einige Baustellen zu schließen. Gut, eine wurde eigentlich erst geöffnet, aber das ist auch gut so: Der Spatenstich für das Nachwuchsleistungszentrum, das in der Eilenriede bis Mitte 2017 entsteht, ist für 96-Chef Martin Kind „der letzte Baustein, um 96 in der Bundesliga wettbewerbsfähig zu machen“. Das moderne NLZ mit sechs Spielfeldern, Verwaltungskomplex und Internat soll 18 Millionen Euro kosten – Hannover 96 finanziert dies aus eigenen Mitteln. Die Stadt hat das 135 000 Quadratmeter große Gelände dem Club auf 96 Jahre in Erbbaurecht übertragen. Während das gesamte Zentrum in zwei Jahren fertig gestellt sein wird, soll im Stadion bereits ab der Saison Das neue Stadion soll bereits im Juli nächsten Jahres fertig sein.

Zudem wurde der Kombi-Ticket-Vetrag mit dem GVH verlängert. Das bedeutet: Die Eintrittskarte zu den Spielen „der Roten“ in der HDI-Arena bleibt auch in den kommenden vier Spielzeiten Fahrausweis für die öffentlichen Verkehrsmittel im Großraum-Verkehr Hannover. Und dann wurde noch das System im Stadion umgestellt: Bei den Spielen des Fußball-Bundesligisten wie auch bei Konzerten in der HDI-Arena wird Catering-Partner HCC die Getränke für die Besucher künftig wieder in Mehrwegbechern ausschenken. Aus Sicherheitsgründen musste der Verein in der vergangenen Saison auf Bio-Plastikbecher zurückgreifen. „Wir waren nie ein Fan von den Einwegbechern, hatten aber keine andere Wahl“, sagt Stadionchef Thorsten Meier. In dem vergangenen Jahr habe man intensiv an einer sicherheitsoptimierten Lösung gearbeitet. „Die neuen Mehrwegbecher bieten keine Gefahr mehr, da sie abgerundete Kanten haben“, sagt Meier. Das ermöglicht Hannover 96, wieder zu den umweltfreundlichen Bechern zurückzukehren. Also: Die Saison kann starten.

 

So soll das Stadion im NLZ im Sommer 2016 aussehen.